Ich habe jetzt genug vom Bethesdas Multiplayer-Spin-Off gespielt, um ein paar erste Eindrücke zu gewinnen. Leider, obwohl ich es irgendwie nicht anders erwartet habe, war dies eine Enttäuschung.

Fallout 76 gibt den Spielern nicht den besten ersten Eindruck. Man wacht in Vault 76 auf, erstellt mit den wenigen Anpassungstools schnell einen Charakter, rennt durch den Bunker, sammelt ein paar Vorräte ein und begibt sich direkt ins Appalachia-Ödland. Bei Fallout 3 betrat man ein zerstörtes Washington, und die Augen richteten sich auf das Sonnenlicht, während man in der Ferne das Kapitolgebäude erspähen konnte. Fallout 4 ließ einem wenigstens noch kurz das Leben genießen, ehe die Bomben abgeworfen wurden, und bot eine bisher ungesehene Perspektive auf den Tag vor dem atomaren Holocaust. In Fallout 76 eilt man nur so umher und verlässt überstürzt die Bunkertüren, bevor man schnell zur ersten Quest rennt.

Für diejenigen, die sich für die überragende Geschichte von Fallout interessieren, werden von dieser Erzählung wohl bitter enttäuscht. Wenn der Spieler erstmal den sicheren Vault verlassen hat, bleibt keine Zeit, die in die Geschichte von Vault 76 investiert werden könnte, abgesehen von dem Intro vor dem Spiel, das kurz die Hintergrundgeschichte erklärt. Dies ist kein Fallout-Spiel für Einzelspieler. Ganz egal was man in dieser Multiplayer-Welt vorhat, alles dreht sich darum, zum neuen Ziel zu gelangen, XP zu sammeln, Beute zu erledigen und dann weiterzugehen.

Bei Fallout 76 steht die Story nicht an erster Stelle. Es gibt nur sehr wenige NPCs, abgesehen von den Händlern, mit denen man interagieren kann. Vielleicht wird die Geschichte mit zunehmendem Spielfortschritt faszinierender, aber zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich nicht gezwungen, mit den Vorgängen in Appalachia Schritt zu halten. Die Vorstellung, dass Spieler als „Ersthelfer“ eingesetzt werden, ist eigentlich ganz nett, und ich hoffe, dass sich das Spiel mehr daran anschließt, wenn ich erst einmal auf einem entsprechenden Level bin. Besonders komisch ist es auch, dass jeder NPC, den man begegnet, kurz darauf verstirbt.

Ich habe Fallout 76 sowohl allein als auch als Teil eines Teams gespielt. Letzteres ist sicherlich das Highlight, obwohl es auch hier ein paar Probleme gibt. Ich spielte mit Freunden, ging auf ihren Server und schloss sich ihrem Team an, obwohl ich nicht an der Nebenquest teilnehmen konnte, die sie vor meinem Beitritt begonnen hatten. Ich konnte zu dem Punkt zurückkehren, wo sie die Nebenquest ausgelöst hatten, ihren Fortschritt bei der Quest einholen und dann mit ihnen zusammen spielen, obwohl ich nicht einfach direkt hineinspringen und ihnen helfen konnte, mitten in der Quest durchzuhalten. Deshalb ging ich etwas vor, da sie wussten, wohin sie wollten, und gelegentlich machte ich Dinge, die anscheinend für die anstehende Aufgabe relevant waren, was man daran erkannte, dass die anderen auflevelten.

Auf ähnliche Weise bin ich schnell zu dem Ort eines Weltereignisses gefahren, das sich gerade in der Entwicklung befand, und habe mit einem anderen Spieler zusammengearbeitet. Bei dem Weltereignis mussten die Spieler den Ort einer Proteststätte suchen, und obwohl dies für meinen Teamkameraden ausgelöst worden war, war das für mich irgendwie nicht der Fall. Ich wanderte während der gesamten 20-Minuten-Frist durch die Gegend, bevor sie endete und ich keine XP erhielt. Nach meiner bisherigen Erfahrung sehen viele Weltereignisse so aus, dass viele verwirrte Spieler herumirren und versuchen herauszufinden, was sie tun sollen, wobei die HUD-Anzeige keine große Hilfe ist.

Das HUD in Fallout 76 funktioniert einfach nicht für ein Multiplayer-Spiel. Es ist ein unglücklicher Versuch in einer Serie, statt einer intuitiven Minimap die Spieler auf andere Weise zu navigieren. Stattdessen wird eine unübersichtliche Auswahl von Indikatoren am unteren Rand des Bildschirms platziert. Ohne die Weltkarte zu öffnen, gibt es keine Möglichkeit zu unterscheiden, ob du für deine aktuelle Quest auf Kurs bist oder ob du vollständig in Richtung einer anderen Quest läufst. Daher musste ich meine Karte regelmäßig öffnen, um sicherzustellen, dass ich in die richtige Richtung lief. Das HUD ist jedoch äußerst irritierend, wenn ein Gebäude als Teil einer Quest betreten wird. Wenn gleichzeitig eine andere laufende Quest aktiv ist, zeigt die Bildschirmanzeige auf jeden verfügbaren Ausgang. Wenn du also nicht jede aktive Quest abbrichst, abgesehen von der, die du gerade abschließen möchtest, stolpert man von Tür zu Tür, bevor man sein Ziel endgültig findet.

Das Crafting kann ich derzeit nicht allzu sehr beurteilen, da ich nicht viel Zeit damit verbracht habe. Man kann sein Camp gründen und dort Werkbänke platzieren, obwohl Holz aus irgendeinem Grund trotz der großen Anzahl von Bäumen, von denen man umgeben ist, scheinbar lächerlich knapp ist. Es hat sich herausgestellt, dass Holz nur bei bestimmten (nicht allen) umgestürzten Bäumen zu finden ist oder von Händlern gekauft werden kann. Wie bei vielen Designentscheidungen in Fallout 76 ist dies ziemlich irritierend.

Die Änderungen an den SPECIALs sind ideal für den Multiplayer-Modus, mit dem man Bonuskarten sammeln kann, die deine Fähigkeiten in bestimmten Bereichen verbessern. Ich bin auch ein Fan der randomisierten Bonuskartenpakete (die zum Glück nicht mit echtem Geld gekauft werden müssen). In den frühen Stadien des Spiels haben diese jedoch keine großen Auswirkungen. Du kannst eine Fähigkeit freischalten, mit der du Gliedmaßen außerhalb des Torsos anvisieren kannst. Dein AP senkt sich jedoch mit einer derart alarmierend hohen Geschwindigkeit, dass es besser ist, den Feind einfach sofort zu erschießen. Ich bin mir sicher, dass bei bestimmten Builds, wenn man ein Scharfschützengewehr mitbringt und dann etwas in die Karten investiert, so ziemlich jeder Spieler nurnoch Kopfschüsse landen wird.

Aber einige Vorteile funktionieren besser als andere. In der Anfangszeit investierte ich ein paar Punkte in Stärke und stellte fest, dass Nahkampfwaffen besser als Schusswaffen funktionieren, wenn ich einen Großteil des Spiels alleine spiele. Leider ist die Treffererkennung bei Nahkampfangriffen nicht das, was man erwartet, und ich habe den Überblick verloren, wie oft ich mit einem Holzbrett auf Zäune eingedroschen habe, ohne dass ich diesen zerbrechen konnte. Ich gab also schnell die Nahkampfklasse auf, um Standard-Schütze zu werden. Da ich jedoch eine ganze Reihe von Kugeln verschwendet habe, um mich selbst zu verteidigen, renne ich derzeit mit einer ganzen Menge Waffen, dafür aber mit umso weniger Munition rum.

Das Hauptproblem, das ich bisher mit Fallout 76 hatte, ist, dass es irgendwie obszön ist. Es fühlt sich an, als würde man so wenig arbeiten, dass man sich schon richtig wünscht, Bäume wieder zu Holz hacken zu können. Ich habe heute ziemlich viel Zeit als Einzelspieler verbracht, doch meine Taschen sind leer geblieben, dank der minimalen Ressourcen des Spiels und den wenigen Nahrungsmitteln. Mein Fortschritt ist zum Stillstand gekommen, als ich die Leichen nach Abfällen durchwühlte, in der Hoffnung, auf etwas Wertvolles zu stoßen (Ich habe selten etwas Nützliches gefunden).

Fallout 76 ähnelt Ark: Survival Evolved, da ein Großteil seines Potenzials inmitten seiner vielen technischen Fehler verloren geht. Um klar zu sein, im Kern ist dies kein schlechtes Spiel, tatsächlich gibt es viel Spaß in seiner gepolsterten Welt, wenn man diese Art von Gameplay-Loop genießt. Es ist schade, dass in seiner jetzigen Form der größte Teil dieses Spaßes häufig durch horrende Framerate, unzählige Fehler, verzögertes Rendern und schäbige Designentscheidungen unterbrochen wird.

Fallout 76 ist bereits für Xbox One, PlayStation 4 und PC verfügbar.

Fallout 76 Review/Test: Nicht das Ödland, wie man’s kennt
6
Grafik
7
Sound
5.5
Steuerung
6
Spiele Spaß
6.5
Preis Leistung
Gesamtwertung 6.2 / 10
Fazit: Es ist schade, dass in seiner jetzigen Form der größte Teil dieses Spaßes häufig durch horrende Framerate, unzählige Fehler, verzögertes Rendern und schäbige Designentscheidungen unterbrochen wird.
Kaufen Sie jetzt
Siehe größeres Bild

Weitere Bilder:Img - B07DCN5RPQ
Img - B07DCN5RPQ
Img - B07DCN5RPQ
Img - B07DCN5RPQ
Img - B07DCN5RPQ

Jetzt bei Amazon Bestellen auch für Xbox One, PlayStation 4 und PC verfügbar.


Hersteller:  Bethesda Zenimax
ESRB-Bewertung: 
Plattform:  PlayStation 4
Genre:  Action-RPG
Eigenschaften: 

  • Enthält das Hauptspiel und die Pins Strength, Charisma und Luck.
  • Zugang zur Fallout 76-B.E.T.A. (Exklusiv für Vorbesteller). Sie erhalten Ihren Code eine Woche vor Start der BETA per E-Mail. Maximal 1 Code pro Kunde möglich.
  • Die B.E.T.A startet am 23. Oktober 2018 für Xbox One Spieler und am 30. Oktober für PlayStation 4 und PC Spieler

Listenpreis: EUR 49,99
Neu ab: EUR 34,00 EUR Auf Lager
Benutzt ab: EUR 34,00 Auf Lager
Veröffentlichungsdatum: November 14, 2018.

kaufe jetzt

Weiterempfehlen:
Charbel
Chefredakteur - Programmierer - CIO Topgamingnews
http://www.charbel.de