Rage 2 ist eines der Spielerischsten Videospiele, die ich je gespielt habe. Die Designer des Spiels haben sich nicht nur Ideen von ein paar legendären First-Person-Shootern ausgeliehen, sondern sie haben sich auch an der gesamten Geschichte des Genres orientiert. Gute Spiele, schlechte Spiele, fast vergessene. Erinnerst du dich an die Waffe aus Dark Sector? Oder das Monster aus Gears of War? Oder die Kulisse aus Borderlands? Oder die Farbpalette von Sunset Overdrive? Und doch ist Rage 2 in Aktion so befriedigend, so völlig schamlos, dass es mir schwerfällt, es niederzulegen. Ich könnte die Unzulänglichkeiten des Spiels auflisten und seine bizarren Menüs oder Upgrade-Strukturen den ganzen Tag über beschreiben, aber je mehr ich über das Spiel spreche, desto mehr finde ich es vor, es stattdessen zu spielen. Rage 2 existiert als eine Sammlung von unoriginellen, aber gut ausgeführten Ideen, die von einer Struktur zusammengehalten werden, die kaum als offene Welt beschrieben werden kann.

Ich spiele als Walker, der ein Mann oder eine Frau sein kann, je nach meiner Wahl am Anfang der Geschichte. In diesem langwierigen Intro legt Walker die Rüstung eines gefallenen Waldläufers an, um der mächtigste Soldat zu werden, der gegen eine autoritäre Kraft kämpft, die als die Autorität bezeichnet wird. Als Walker reise ich über eine vergleichsweise kleine offene Weltkarte und suche nach Archen – riesige Techno-Kammern aus der Zeit vor der Apokalypse (die Geschichte ist nicht immer klar) -, die neue Fähigkeiten und Waffen freischalten, mit denen ich dann die vielen, vielen Banditen und Mutanten töten kann, die diese Welt für jeden ohne Waffe unsicher machen. Nachdem ich das Intro fertiggestellt habe, wird mir gesagt, ich solle ein paar Charaktere auf der Karte besuchen, damit wir zusammenarbeiten können, um gegen die Behörde vorzugehen. Sobald ich diese Gefälligkeiten getan habe, ist das Spiel praktisch vorbei. Was wie der Prolog von Rage 2 aussieht, ist in Wirklichkeit das Ganze. Es ist am besten, nicht zu sehr darüber nachzudenken; die Setup- und Mainline-Missionen sind nur eine dünne Ausrede, um meine magischen Kräfte und Waffen zu rechtfertigen und mich in die offene Welt zu schicken. Das Spiel würde es eindeutig vorziehen, wenn ich meine Zeit damit verbringe, Mutanten zu schlachten, verschiedene Währungen zu sammeln und meinen Soldaten in einen göttlichen Status zu verwandeln. Ich kann jede Waffe, jedes Fahrzeug, jede Fähigkeit und jeden sekundären Gegenstand wie Granaten oder Gesundheitspakete mit einem der vielen Technologiebäume des Spiels aktivieren und sie dann wieder modifizieren, indem ich eine zweite Reihe von Menüs verwende, die seltsam hinter dem ersten versteckt sind.

Rage 2 ist ein lustiges Spiel, bei dem ich mich wie Müll fühle. Während ich fast jede Schlacht mit Maschinengewehr und Schrotflinte gewinnen kann, die mir in der ersten Stunde des Spiels gegeben wird, ist der Rest meiner taktischen Optionen so angenehm, dass es sich lohnt, sich um jeden Upgrade-Pfad zu kümmern, um sich in einen Supersoldaten zu verwandeln, der jeden auf seinem Weg überwältigen kann. Während ich eine Kombination von Tastendrücken benutzen kann, um in jede Richtung auszuweichen, brauche ich diese Taktik nie zu verwenden, während ich Rage 2 im normalen Schwierigkeitsmodus spiele. Warum sollte man sich Sorgen machen, wenn die Overdrive-Funktion des Spiels, die mir superstarke Waffen gibt und meine Gesundheit teilweise wiederherstellt, es mir ermöglicht, selbst Boss-Charaktere zu vernichten, ohne ins Schwitzen zu geraten? Es gibt keine traditionellen Ebenen, und es gibt nur sehr wenige Missionen. Jede Herausforderung erfordert im Grunde genommen, dass ich zu einem bestimmten Ort fahre, die Menschen dort töte, Währungen und Gegenstände aus verschiedenen Kisten sammle und an Macht gewinne. Rage 2 ist angeblich ein Open-World-Spiel, aber Upgrades und Waffen werden an bestimmten Orten verteilt, und der Versuch, den angegebenen Weg zwischen den einzelnen Außenposten zu verlassen, ist sinnlos. Klippen und bodenlose Gruben sorgen dafür, dass ich selten außerhalb der Linien malen kann. Das Marketing des Spiels kann versuchen, die Idee voranzutreiben, dass dies eine Punkrock- und Neon-Feier der Rebellion ist, aber die Systeme von Rage 2 erlauben nicht viel Kreativität außerhalb der Auswahl der Reihenfolge, in der ich jedes Gebiet besuche. Die Struktur des Spiels suggeriert ein lineares, relativ kurzes Doom-Stil-Einzelspiel, das nur als offener Welttitel mitspielt.

Ich kann Fähigkeiten benutzen, um Feinde rückwärts zu befördern und sie gegen Wände oder einander zu schlagen. Ich kann eine andere Fähigkeit benutzen, um Feinde zu zwingen, in der Luft zu schweben, und andere Gegenstände auf sie zu ziehen, wie durch die Schwerkraft eines sehr kleinen schwarzen Lochs. Ich kann mich in eine menschliche Granate verwandeln und in den Boden stürzen, wodurch jeder um mich herum auf einen blutigen Abstrich reduziert wird. Ich kann meine Fähigkeit verbessern, hoch in die Luft zu springen, bis ich im Grunde genommen das Gesicht von steil aussehenden Klippen erklimmen kann, indem ich den Sprungknopf spamming. Ich kann neue Fahrzeuge freischalten oder sie in der Welt finden. Ich kann mein Fahrzeug in eine Höllenmaschine verwandeln, wenn ich die richtigen Teile und Währungen habe. Ich kann Informationen kaufen, die mir genau sagen, wohin ich gehen muss, um jede Waffe oder Kraft freizuschalten. Oder ich kann jede dieser Optionen komplett ignorieren und einfach die grundlegenden Waffen benutzen, um eine Autobahn des Todes durch das Spiel zu bauen. Es gibt keine Strafe dafür, noch gibt es eine Belohnung dafür, dass du mit deinem Töten kreativ wirst. Rage 2 gibt mir so viele taktische Optionen, dass ich manchmal von der Wahl überwältigt werde. Ich werde Stunden damit verbringen, einige der Fähigkeiten zu vergessen, die mir zur Verfügung stehen. Es ist, als würde man eine gigantische Kiste mit Werkzeugen aller Art und Größe in die Hand bekommen, bevor man aufgefordert wird, eine Glühbirne auszutauschen. Sicher, ich kann immer einen Stufenhocker von Hand bauen, bevor ich die Glühbirne mit einem Hammer aus der Fassung schlage, eine Kartoffel benutze, um die jetzt gebrochenen Glasstücke aus der Leuchte zu entfernen, einen Handschuh stricke, um meine Hand sicher zu halten, während ich die neue Glühbirne installiere, und diese Glühbirne mit einem speziellen Aufsatz an einer Bohrmaschine einschrauben, damit sie mit einer einzigen Pumpe des Abzuges hineingeht…. aber warum sollte ich nicht einfach auf meinen Zehenspitzen stehen, die alte Glühbirne abschrauben und die neue einsetzen?

Wenn der schnellste Weg, einen Feind in Rage 2 zu töten, nur eine Rakete auf den Kopf ist, warum sollte man das nicht jedes Mal tun? Die kurze Antwort ist, weil das nicht so lustig ist, und Rage 2 ist ein lächerlich lustiges Spiel, sobald ich verstanden habe, wie ich mich dem ansonsten üblichen Design nähere. Das heißt, der beste Weg, um Spaß in dieser Welt zu haben, ist, meine eigene zu erschaffen. Jede Waffe sieht perfekt aus, fühlt sich perfekt an und klingt perfekt, noch bevor ich sie verbessere und modifiziere. Den sekundären Angriff der Schrotflinte zu nutzen, um Mutanten durch die Luft fliegen zu lassen, macht in der ersten Stunde des Spiels Spaß, und es bleibt Spaß um die 10 Uhr. Sicher, es ist nicht immer effektiv, aber es eignet sich zum Experimentieren. Kann ich ein ganzes Gebiet abschließen, indem ich Feinde von hohen Felsvorsprüngen schlage und sie in ihr Untergang schicke? Ich kann es versuchen!
Es ist ein Beweis für die Qualität des Kampfes des Spiels, dass es in der Lage ist, so viele der weniger inspirierten Entscheidungen des Spiels zu erfüllen. Die schlimmsten Teile von Rage 2 sind nicht langweilig oder ablenkend. Sie sind nur kompetent. Das ist in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die besten Teile von Rage 2 verdammt nochmal fast transzendent sind. Das erste Rage war so aggressiv eintönig, dass es fast sofort nach der Veröffentlichung vergessen wurde und jetzt, aus irgendeinem Grund, gibt es eine Fortsetzung. Nachdem ich beide Spiele gespielt habe, habe ich sehr wenig Verständnis dafür, was einen Rage-Titel besonders macht, oder warum er überhaupt existiert, aber wenn es eine Serie geben muss, die so überflüssig ist, dann ist zumindest die Aufnahme selbst laut und gewalttätig und verspielt genug, um mir zu helfen, die zahlenmäßige Natur von allem um ihn herum zu vergessen.

Rage 2 macht Spaß, solange ich mir die Mühe mache, sehr einfache Dinge auf die albernste Art und Weise zu tun, und die vielen Systeme des Spiels belohnen diesen Spielstil mehr durch ihre Qualität als durch jeden anderen extrinsischen Gewinn. Hier verbirgt sich Kreativität und Freude. Du musst es nur unter dem Haufen von Ideen finden, die aus tausend anderen Spielen stammen.

RAGE 2 ist bereits für Xbox One, PlayStation 4 und PC verfügbar.

Rage 2 – Review | Test
8
Grafik
8.5
Sound
7.5
Steuerung
8.5
Spiele Spaß
7.5
Preis Leistung
Gesamtwertung 8 / 10
Unser Fazit
Rage 2 macht Spaß, solange man sich die Mühe mache, sehr einfache Dinge auf die albernste Art und Weise zu tun. Man muss das Genre mögen, dann hat man auch seinen Spaß. Die Grafik ist in Ordnung und die Systemanforderungen bleiben durchaus moderat. Hier verbirgt sich Kreativität und Freude.
Weiterempfehlen:
Charbel
Chefredakteur - Programmierer - CIO Topgamingnews
http://www.charbel.de

Kommentar verfassen