Geheime Biowaffen-Tests, Spionage, Widerstandsbewegungen und Korruption in allen Organen der Regierung. All diese Umstände bieten einen perfekten Nährboden für Sniper Ghost Warrior Contracts, dem neuen Ableger der Sniper Ghost Serie von CI Games der einen Prequel zu den vergangenen Teilen darstellt.

Aufstände in Sibirien gegen die Ausbeutung des Landes und eine Regierung die mehr Ambitionen hat den eigenen Geldbeutel und Konten zu füllen als auch nur ein Gedanken an das Volk zu verlieren. So entstand durch einen Unabhängigkeitskrieg die Sibirische Republik, aber auch hier liefen die Wege der Volksvertreter eher in Richtung des Eigennutz, so das sich auch in der neuen Republik ein neuer Widerstand bildete der sich die sibirischen Wölfe nennt und begannen damit die Infrastruktur wie zum Beispiel die Ölfelder des Landes anzugreifen und ihre Anführer zu Volkshelden Aufstiegen ließ.

Angeheuert als Auftragskiller durch einen anonymen Auftraggeber sollen wir uns um mehrere Aufträge und Ziele in der neuen sibirischen Republik kümmern. Ausgestattet mit einer speziellen Maske die uns mit unserem Auftraggeber in Verbindung hält und uns zusätzlichen Support bietet werden wir uns als Jäger in die schneebedeckten Landschaften der sibirischen Republik begeben…

Anfangs werden wir noch nicht auf die verschiedenen Aufträge los gejagt, sondern machen uns auf einen Trainingsgelände mit den Eigenschaften der Maske, den Fernglas, der Waffe inklusive dem Visier und den verschiedenen Munitionsarten vertraut.

Begonnen wird mit dem Fernglas um unsere Ziele zu markieren und deren Entfernung zu messen. Mit diesen Informationen können wir nun unser Gewehr entsprechend den vorher geholten Informationen, die uns auch weiterhin angezeigt werden einstellen.

Beim Blick durch das Visier haben wir mehrere informationen, neben dem Fadenkreuz und den Korrektur-Linien für die Entfernungen wird uns noch eine Wind Verlaufskurve die uns je nach Windstärke einen korrigierten Anhaltspunkt zum zielen gibt. Durch drücken des linken Stick können wir jetzt die Luft anhalten um uns für einen kurzen Zeitraum Ruhe beim zielen zu verschaffen. Mit dem Steuerkreuz stellen wir dann das Visier für das entsprechende Ziel die Entfernung durch den Zoom ein und schon können wir den Finger an den Abzug legen. Die ersten Pappekollegen sind so auch recht schnell erledigt. Jetzt haben wir die Möglichkeit zu unserem ersten Auftrag aufzubrechen, dieses Trainingsgelände können wir jederzeit erneut aufsuchen. Bevor wir den Bereich verlassen können alternativ noch die verschiedenen Gewehre und Munitionstypen zum testen ausgerüstet werden, panzerbrechende Kugeln, EMP Munition um Kameras zu deaktivieren oder explosive Geschosse stehen zur Auswahl um sie an verschiedenen Zielen zu testen.

Zurück in der Missionsauswahl starten wir dann zu unseren Aufträgen. Anders als bei den Vorgängern mit einer offenen Welt haben wir bei Contracts mehrere in sich geschlossene Auftragsgebiete mit mehrere Missionen die erledigt werden sollen. Neben dem primären Abschussziel sind zusätzliche Aufgaben die Geld in eure Tasche fließen lassen, Informationen von Soldaten holen, die werden redselig mit einem messer an der Kehle, Gebäude infiltrieren und sekundäre Ziele ausschalten. Nach Abschluss von Missionen gibt’s dann eure Belohnung. Mit dem so verdientem Geld könnt ihr neue Gewehre kaufen und eure Ausrüstung verbessern.

Wer auf eine große umfangreiche Story hofft wird leider enttäuscht, Sniper Ghost Warrior Contracts begrenzt sich dabei auf klassischen Militär Szenario Klischees wie Bio-Waffen Experimente, Korruption und Böse Buben.

Legen wir los und suchen in unseren ersten Auftrag den Ablagepunkt unserer Ausrüstung. Nur mit einer Pistole ziehen wir los und überwinden die ersten Abgründe und klettern an Gebäuden hoch. Durch den Einsatz unserer Maske können wir Objekte ausmachen an denen wir uns weiter nach oben hangeln können. Des weiteren sehen wir mit aktiver Maske auch Objekte mit denen wir interagieren können oder von Nutzen sein können um zum Beispiel Wachen weg zu locken.

Wir schleichen uns an die ersten Gegner heran, locken einen der beiden mit einem Stein ab und als dieser dem Geräusch nachgeht überwältigen wir den verbleibenden Soldaten. Wir können seine Leiche jetzt im hohen Gras verstecken um nicht die Aufmerksamkeit von anderen Wachen auf uns zu ziehen. Die anderen Wachen überwältigen wir aus dem Hinterhalt mit einem lautlosen Angriff und erhalten unser erstes Gewehr… ab jetzt beginnt euer Auftrag als der Jäger, mit tödlicher Präzision. Stay focused Seeker.

Die Schwierigkeitsstufen sind vor Antritt der Missionen entsprechend der eigenen Fähigkeiten zu wählen. Leicht, normal und schwer, der Mittelweg sollte aber zu Beginn ruhig angenommen werden. Variieren kann man dann immer noch wenn es einem zu leicht oder zu schwer erscheint.

Steuerung

Ja, damit hatte ich anfangs meine Probleme. Grundlegend unterscheidet sich die Steuerung nicht zu anderen First Person Shootern aber zum Beispiel kam mir das Laufen etwas schwammig vor, was man in Anbetracht der Tatsache, dass man das Game die meiste Zeit mit langsamen Bewegungen und liegend verbringt etwas in den Hintergrund rutscht. Das Hauptelement des Games, die Verwendung des Scharfschützengewehr und dem Visier, die ja Kernkomponenten darstellen sind aber gut und präzise umgesetzt. Die wie im Tutorial beschriebenen Steuerelemente wie das umswitchen vom Fernglas zum Visier der Waffe klappte auch nicht immer wie es erklärt wurde. Dabei handelt es sich aber eher um Kleinigkeiten die aber dennoch etwas nervig sein können.

Grafik

Mit der verwendeten CryEngine die auch schon bei Titeln wie Crysis 3 verwendet wurde, ist das Game zwar grafisch nicht auf dem allerneuesten Stand der Technik, aber trotzdem noch ansehnlich modelliert obwohl die Entwickler auch hier etwas mehr aus der Engine hätten herausholten können. Manche Bewegungen der KI wirken zwar teilweise etwas hölzern, aber die Gegner sollen ja möglichst schnell und zielsicher ausgeschaltet werden und kein Ballett aufführen.

Allgemein ist die Atmosphäre und das Leveldesign für ein Sniper Game in Ordnung. Aber die Umgebung hätte durchaus etwas mehr Feinschliff gebrauchen können.

Sniper Ghost Warrior Contracts – Review – Ein Blick durchs Visier auf CI Games neuen Sniper Titel
7
Grafik
6
Sound
6.5
Steuerung
7.5
Spiele Spaß
7
Preis Leistung
Gesamtwertung 6.8 / 10
Unser Fazit
CI Games bietet uns mit Sniper Ghost Warrior Contracts ist ein gut gelungenes Game für alle die auf First Person Shooter mit dem Focus auf Snipern stehen. Die Missionen sind umfangreich und die in sich geschlossenen Gebiete abwechslungsreich aufgebaut. Ladet euer Gewehr, stellt euer Visier ein und behaltet euer Ziel im Auge… stay focused Seeker.
Weiterempfehlen:
Christian
Ich heiße Christian und mit meinen Baujahr ´81 gehöre ich zu den älteren Eisen der Gamer, wobei ich damit aber immer noch nahe am europäischen Altersdurchschnitt liege :) Ich lebe mit meiner kleinen Familie (meiner Frau, meinen Töchtern und ner Hand voll Haustieren) im Osnabrücker Land. Meine Leidenschaft zum Zocken fing Weihnachten 1990 mit dem Urgesteine der Konsolen, dem Game Boy an. Und mit den Jahren habe ich so einige Konsolen und Computersysteme durch, C64, SNES, N64, GC, WII, PS1, PS2, PS3, XBOX ONE S und PC. Bei den Spielen selbst hatte ich nie ein eindeutiges Genre dem ich nachgehe, es gab seine Phasen aber nie einen roten Faden der sich durchgezogen hat. mal waren es die J´n´R, dann Sport (von FiFA, NBA, NHL), denn Rennsport Spielen (GT, F1,...), Shooter, RPs, MMORPG, EZStrategie, Aufbausimus,... die Liste könnte ich ewig weiter führen. Nur MOBAs haben mich nie wirklich fixen können. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden. Wenn ihr Interesse habt dürft ihr mich gerne adden. Bei Twitch bin ich auch zu unterschiedlichen Zeiten unterwegs und würde mich über einen follow freuen. Twitch: Garfield2808 Steam : Chris2808 Origin: chris28081 GuildWars: christian.5724 XBOX: Garfield288
https://www.twitch.tv/garfield_topgamingnews

Kommentar verfassen